Mit ‘Podcast’ getaggte Artikel

Deutschlands Jüngster Bürgermeister

Donnerstag, 26. Juli 2012

Der jüngste Bürgermeister Deutschlands, Stefan Rottmann, kommt aus …. Franken.

Um genauer zu sein, aus Schonungen in Unterfranken. Mit seinen ganzen 28 Jahren ist er jetzt gerade fast 100 Tage im Amt.

Auf schweinfurtundso via Podcast könnt Ihr Euch mal seine Erfahrungen damit anhören.

ARD und ZDF wollen ihn auch bald wieder sprechen. Nicht widersprechen, sondern mit ihm sprechen.

Wem Gott will rechte Gunst erweisen

Donnerstag, 02. Februar 2012

den schickt er in die weite Welt. Dem will er seine Wunder weisen, auf Berg und Tal und Strom und Feld.

Joseph von Eichendorff, 1788-1857

Ich selbst kenne mein eigenes Franken leider nicht so gut, da ich es recht bald für die weite Welt verlassen habe. Über die Jahre musste ich allerdings feststellen, dass ich heutzutage mehr Kontakt zu Franken ausserhalb Frankens und im Ausland habe. Unsere Wurzeln verbinden und wir schätzen den Kontakt.

Den Kontakt zu ehemaligen Schulkameraden und Arbeitskollegen, die noch in Schweinfurt wohnhaft sind, habe ich zum größten Teil verloren. Die Zuhausegebliebenen schreiben weniger, meiner Meinung nach. Die Weggezogenen müssen sich eher bemühen um den Kontakt zur Heimat oder anderen Gleichgesinnten zu pflegen.

Viele sind von Schweinfurt über ein Studium in Würzburg in die große weite Welt gekommen, so wie der gebürtige Gerolzhöfer Autor Roman Rausch (heute Würzburg und Berlin).

Das Lokal-Internet-Radio Schweinfurtundso hatte Roman letzte Woche zu Gast im Podcast.

Leser der beliebten Kommissar Kilian Mordgeschichten kennen ihn vielleicht mittlerweile auch als Autor der historischen Romane Die Kinderhexe oder Das Caffeehaus (auf Amazon.de).

Die Kinderhexe war mein erstes Buch von ihm und das Lesen hat Appetit auf mehr gemacht. Jetzt interessieren mich die Kilian Krimis.

Beginnen werde ich mal mit Tiepolos Fehler: Kommissar Kilian ermittelt, dem ersten Krimi der Kilian Serie, der 2002 auch mit dem Book on Demand-Award ausgezeichnet wurde.

So ein Kilian Krimi macht mir und den anderen Exil-Franken bestimmt Freude: Vertraute Straßennamen, ein bisschen flashback an Vergangenes, und Mord. Was will man mehr? Anstatt mir einen einfachen Reiseführer zu kaufen, hole ich mir etwas Ähnliches und Besseres – Mord inclusive. Vielleicht sollte ich mir gleich einige Exemplare bestellen.

Mehr über Roman Rausch hier:

 

Gekocht und Zugenäht!

Freitag, 30. Dezember 2011

Gestern abend war es soweit. Aus Hessen bin ich angereist um in Schweinfurt in der Küche des Revista Verlags etwas Fränkisches zu kochen. Wir haben Krautspudel gemacht und gleichzeitig das ganze auf  schweinfurtundso aufgenommen.

Das Kochen hat Spaß gemacht, das Beisammensein war lustig und wie versprochen waren wir alle deppert und damisch nach dem Essen.

Fazit: Fleisch und Sauce waren gut, Sauerkraut war ein bisschen zu mild, der Hefekloss (doppelte Menge) hätte länger kochen müssen. Ging aber nicht, da er schon aus dem Topf rausquoll. Wir nannten ihn kurzerhand Heinz, da er seine eigene Form annahm (er sah aus wie eine blasse Torte).

Schweinfurtundso beim Kochen

Nichtsdestotrotz, morgen gibt es schon wieder Krautspudel bei meinem Bruder. Er hat sich das als Silvester Essen gewünscht. Morgen machen wir aber wieder eine halbe Bordion.

Der Podcast, eben bei schweinfurtundso online geschaut, steht noch nicht. Ob Florian Kohl und Alexander von Halem noch ausser Gefecht gesetzt sind…? Wahrscheinlich machen sie nur eine Krautspudel-Pause. Wohlverdient, wohlgemerkt.

Vielen Dank für die Schürze, Jungs! Ich hatte in meinem bisherigen Leben weder je eine getragen, noch je eine besessen!

 

Zu Gast bei Schweinfurt und so

Montag, 01. August 2011

Am letzten Wochenende war ich Gast bei einem Podcast im Schloss Zeilitzheim, wo ich mit Alexander und Floh eine Runde quatschen durfte.

Wer mich kennt, oder auch nicht, und möchte mal reinhören, dann bitte hier klicken Schweinfurt und so Ausgabe 16 Drügglesdüchli und Krautspudel.

Ist ein Gemisch aus deutsch, ein bißchen fränkisch und auch ä weng English. So wie wir halt g’strickt sind.

Inspiration aus Franken

Mittwoch, 06. Juli 2011

Eigentlich ist das keine echte Idee aus Franken, sondern nur die Inspiration schwappte herüber. Ursprünglich kam dieser Verschönerungstrend mit Sachen bestricken aus Texas, verbreitete sich in den USA und wurde irgendwann mal nach Deutschland verschleppt. Davon hatte ich leider nichts mitbekommen bis meine fränkische Bekannte Simone davon berichtete.

Sie hatte diese Idee im April in New York aufgegabelt und mit nach Schweinfurt gebracht. Ich hatte schon einmal über ihr Strick Graffiti berichtet, aber nachdem ich jetzt den Podcast von Schweinfurt und so anhörte, mit Simone als Interview Partnerin, hat es mich doch gepackt.

Man soll ja auch keine neuen Ideen länger als 72 Stunden herum liegen lassen, sonst geraten sie in Vergessenheit.

Ich bin wirklich die 56 Stufen am Abend noch mal runter um den Umfang der Laterne am Laufweg zu messen. Dabei fand ich auch noch einen einsamen Pfahl im Rasen, den die Stadt Oberursel für irgendeinen Zweck hinterlassen hat.

Während ich noch meine Strick – und Häkelnadel Schachtel suchte, vergaß ich das Schnitzel für die Kinder in der Pfanne. Die untere Seite war dunkelbraun, aber mit viel Glück, wenn man es nicht riechen kann, wird unser Sohn das Schnitzel nicht wenden. Das macht er bei mir eigentlich kategorisch, da ich als Schnitzel Verbrennerin bekannt bin.

Jedenfalls, ich habe die Nadeln und sogar Wolle in knalliger Farbe gefunden. Der Hl. Antonius war mir dabei behilflich, denn wie sonst hätte ich Sachen, die ich seit 10 Jahren nicht mehr benutzt hatte, so schnell gefunden?

Ich habe die Sachen relativ schnell gefunden – Schnitzel verbrennen einfach auch schnell!

Meine Maße habe ich im Kopf. In der Eile fand ich auch nur ein US Maßband in Zoll, aber das tat es auch. Stricken ist besser für dieses Projekt, da es sich mehr dehnen lässt. Simone erwähnte auch im Podcast, dass es besser wäre, die Teile ein bisschen angezogen anzubringen. Sonst verrutschen sie mit der Zeit. Beim Anbringen werde ich die Teile mit festen Maschen zusammenhäkeln.

Ich glaube meine Kinder haben mich noch nie mit Stricknadeln in der Hand gesehen. Überraschung!

Podcast mit Simone über Strick Graffiti in Schweinfurt Einfach mal reinhören!