Mit ‘Essen’ getaggte Artikel

Fehlende Zurückhaltung beim Essen und Trinken auf Fränkisch

Mittwoch, 04. September 2019

Des kennmer alle – ab und zu wird moll über die Schdränge gschlaachen. Aber bidde dengd auch an die Kalloriin. 🙂

Woher kommt die Schlachtschüssel?

Sonntag, 11. November 2018

Die kommd nadürlich aus Schweinfurt. Der Ansgar vom Dortwirtshaus 1846 (auch bekannt unter ‚Goldene Flasche‘ in Internet) erzählt die G’schichden dazu.

Der Video Glibb is allerdings nix für Wegedarier. Da gibt’s en Haufen Flääsch zu senn.

Der Ansgar und ich warn früher Nachbarn: Die Mary von der Hauptstraß‘ und der Ansgar von der Erna (so hieß die Wirtschaft zu meiner Zeit) in der Strohgass‘.

Volker Reinhard lässt sich erklären, was es mit der Schweinfurter Schlachtschüssel auf sich hat.Wusstet ihr, wie diese entstandenen ist?

Gepostet von Wir sind Schweinfurt am Samstag, 10. November 2018

Kraut und Knöchli zu Silvester und Neujahr in Franken

Mittwoch, 06. Januar 2016

Graud unn Gnöchli, zaard unn weech,

ich muess ämal dann Herr Bfarrer frääch,

worümm’s dess nedd scho hodd gaawe,

’s allemool im Baradies.

Weil dess is jo gaanz gewiss,

hädds dord Graud unn Gnöchli gaawe,

hädd der Aadamm nia im Laaba

dann verfluchden Abbfl gfrasse.

Där hadd Graud und Gnöchli gasse.

Unn mir hoggerden ganz gewiss,

heud nu drinn im Baradies.

Sauerkraut

Heud iss nur noch ä bisserlä Graud übrich. Dess Gnöchli/Gnechlä/Eisbein müssd ihr euch hald dazu denk.

Gaumenschmeichler aus Schweinfurt und Bamberg

Sonntag, 05. Oktober 2014

Die Berichterstatterin Andrea Gerum war in Schweinfurt und Bamberg unterwegs um sich die kulturellen, kulinarischen und kuriosen Sachen der zwei Städte anzuschauen.

Sie konnte die besten Plätze besuchen (gloar, vielleichd hadds merrä bezoahld) und der Bericht ist einfach super – in Wort und Bild.

Zitiert aus ihrem Bericht: Franken ist DAS kulinarische Schlaraffenland Bayerns.

Hier geht’s zum Selbstlesen: http://www.legourmand.de/2013/11/08/kulinarisches-franken-eine-schmankerlreise-durch-schweinfurt-und-bamberg/

Bier

Heißhunger auf Leberknödelsuppe

Samstag, 23. August 2014

Am Samstag hatte ich in fast jeder fränkischen Gastwirtschaft Leberknödelsuppe auf der Speisekarte gesehen.

Am Sonntag bin ich mit Heißhunger auf Leberknödel aufgewacht (ich denke, ich hatte davon geträumt), aber dann mussten wir um die Mittagszeit herumfahren und bei drei Gasthöfen anfragen.

In der Gaststätte Zum Alten Bahnhof in 96157 Ebrach gab es die Suppe. Und gut war sie.

Für meinen Begleiter gab es Gerupften auf einem schon oft benutzen Schnittbrett.

Gerupfter/Obazda

Gerupfter/Obazda

Die Krönung war dann noch der Besuch des WCs mit dem Hinweisschild, dass das Waschbecken nur als Waschbecken zu benutzen sei.

Hinweis zur Waschbecken-Nutzung

Hinweis zur Waschbecken-Nutzung

Bei denen geht’s rund… Das ist kein hingekritzeltes Memo, sondern ein festes Schild.

Die Franken sind schon ein witziges Volk. Desswegen hat mich mei Mo ah keiert. Oder habbd ihr ä Idee was mer sonsd noch im Waschbecken mach könnd? 

Hinweise nehme ich gerne entgegen.