Mit ‘Grack’ getaggte Artikel

Fränkisch ist gar ned so schwer!

Freitag, 22. November 2013

—————————————

Fränkisch is gar net so schwer.

Von Würzburg bis Schweinfurt und weiter Mainauf,

da schnappt mer manch fränkischen Sprachbrocken auf.

Drum mach mer die Fremden, die kommen ins Land

mit einigen unserer Ausdrück bekannt.

Den Dialekt woll mer erklär,

– ja, Fränkisch is gar net so schwer!

—————————————–

Hoos sen Hasen und e Ramml is geschert.

Göllbollern nennt mer die Äpfel vom Pferd.

Der Mann is e Moo und e Fraa is e Frau.

Es Schaf is e Bätzer und’s Schwein is e Sau.

Wenn’s riecht, heißt’s: Der stinkt wie ein Bär,

– ja, Fränkisch is gar net so schwer!

——————————————

Heist und Deist sagt für Hier und dort.

Grack, das heißt Krähe und Abtritt Abort.

Die Strotz’n und Sudd’n ist’s Wasser vom Vieh.

Ich hab ein Ei übrig, I ho e Ä ü.

Ein Prügel, das ist ein Gewehr,

– ja, Fränkisch is gar net so schwer!

——————————————

Spucke is Schbätzn und Schade is schood.

Salatkopf, des is e gross Hädla Zerloot.

Und Hundsfotzn heißt halt: Des bilds’t Du Dir ei.

E Meebrunzer kann bloß e Schweiferter sei.

Des stimmt fei, da könnt ich drauf schwör,

– ja, Fränkisch is gar net so schwer!

——————————————

E Brödla is e Weck, und der Main is der Mee.

Schnüdl, so nennt mer bei uns den FC.

E sehr schlanke Frau is e ganz dürre Gäß,

Motorrad häßt Pfutzer und Arsch es es Gsäß.

E Nächla häßt die Maß is leer,

– ja Fränkisch is gar net so schwer!

——————————————

Hädla Salod