Archiv für Januar 2016

Zehn Dinge, die Frauen wollen

Sonntag, 24. Januar 2016

Zehn Dinge, die Frauen wollen. Oder auch nicht. Ich habe diese altmodische Einstellung – altmodisch meinerseits gesehen – ein bisschen missbraucht, ein bisschen Fränkisch dazu gepeppert und schon hat man etwas, das Feministinnen auf die Palme treiben könnte. Aber die meisten von denen können eh kein Fränkisch.

Ich muss nicht gehegt und gepflegt werden. Ich hege und pflege meine Stärken und Schwächen selbst.

Dess is alles ä Schmarrn. Aber es had Spass gemachd des ins Fränkische zu sedzen. 

Was Frauen wollen

 

 

Zitat aus Franken

Samstag, 16. Januar 2016

Manche Leute werden hauptsächlich deshalb für gebildet gehalten, weil ihnen das wenige, was sie wissen, im richtigen Augenblick einfällt.

– Friedrich Julius Stahl, eigentlich Friedrich Julius Jolson

Rechtsphilosoph, Jurist, Kronsyndikus und Politiker, geboren in Würzburg.

Autobahn nach Schweinfurt

Kraut und Knöchli zu Silvester und Neujahr in Franken

Mittwoch, 06. Januar 2016

Graud unn Gnöchli, zaard unn weech,

ich muess ämal dann Herr Bfarrer frääch,

worümm’s dess nedd scho hodd gaawe,

’s allemool im Baradies.

Weil dess is jo gaanz gewiss,

hädds dord Graud unn Gnöchli gaawe,

hädd der Aadamm nia im Laaba

dann verfluchden Abbfl gfrasse.

Där hadd Graud und Gnöchli gasse.

Unn mir hoggerden ganz gewiss,

heud nu drinn im Baradies.

Sauerkraut

Heud iss nur noch ä bisserlä Graud übrich. Dess Gnöchli/Gnechlä/Eisbein müssd ihr euch hald dazu denk.